Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Die Geschichte des Britzer Bürgervereins

1890 Am 1. November – Gründung des Vereins als Kommunalverein im „Wutzlerschen“ – Lokal in der Rudower Str. (heute Blaschkoallee)

1891 Erstes Siftungsfest

1892 Einweihung des Britzer Rathauses

1894 Durch Sammlungen und Spenden von 600 Büchern Eröffnung einer Volksbibliothek im Schulhaus in der Bürgerstraße

1896 Nach einer nur 2-jährigen Bauzeit wird das Kreiskrankenhaus Britz eröffnet

1900 138 Mitglieder (Britz hatte 5494 Einwohner) Vorsitzender R. Radatz. Mehr heimatkundkundliche und kulturellen Aufgaben. Der Verein setzt sich ein für einen Kapellenbau, die Gründung einer Ortskrankenkasse, einer Apotheke, eines eigenen Kreditvereins, der Zulassung eines Notars, die Vorflutstauung des Regenwassers, Bau einer Gasanstalt, Verbesserung der Straßen und der Weiterführung der Straßenbahn, Pflasterung, Beleuchtung und Baumbepflanzung für die Straßen

1910 fand das erste Britzer Rosenfest statt

1911 Der Verein gibt die „Britzer Wochenschau“ in einer Auflage von 11 000 heraus als Beilage der „Rixdorfer Zeitung“

1914 – 1918 Der 1. Vorsitzende W. Riemann, gleichzeitig Britzer Gemeindeverordneter, organisiert die Kriegswohlfahrtspflege und die Lebensmittelversorgung

1921 Am 01.04.21 verliert Britz seine kommunale Selbstständigkeit und wird in den 14. Verwaltungsbezirk Neukölln eingegliedert

1924 erscheint erstmals das Mitteilungsblatt des Vereins „Der Heimatbote“

1931 höchster Stand bei 374 Mitgliedern

1933 Ein großer Teil der Mitglieder wehrte sich gegen die Gleichschaltung. Der Vorsitzende E. Schröder durfte im Amt bleiben mit einem Kommissar an der Seite. Der kommunalpolitische Einfluss war bedeutungslos.

13.11.1949 Neugründung des Vereins. Auf Grund alliierter Vorbehalte nennt sich der Verein „Heimatkundliche Vereinigung Berlin – Britz“. Frauen sind erstmals als Mitglieder zugelassen.

1951 2000 Besucher der ersten Fotoausstellung

1952 Das Britzer Baumblüten-Fest wird erstmals gefeiert. Vorläufer waren die bis 1939 begangenen Rosenfeste.

1963 Eröffnung des U-Bahnhofs Britz-Süd.

1967 Nimmt der Bürgerverein wieder seinen Namen an.

1983 Der ehemalige Uhrenturm auf dem Gutshof Britz ist das neue Domizil des Vereins.

1999 Umzug des Vereins in die Teterower Str. 7

2017 Umzug des Vereins in die Gradestraße 28